Vier ehrenamtliche Mitglieder der Biografie Werkstatt Farmsen-Berne lesen aus ihren beiden letzten Büchern Kurzbiografien von ganz normalen Menschen aus Hamburg. Lebensreisen von Menschen , die den Krieg erlebt haben, aus der DDR flohen oder die Nachkriegszeit in Hamburg beschreiben. Mit großer Willensstärke meisterten viele ihr Leben, obwohl sie als Jugendliche die Schrecken von Krieg, Vertreibung und Flucht erlebten. Eine Frau berichtet, wie ihr die Zeitschrift „Emma" neuen Lebensmut machte, ein Sehbehinderter klärt uns auf, dass Mitleid für behinderte Menschen das Schlimmste sein kann. Wir hören von einem ehemaligen bekannten Hagenbeck-Tierpfleger, wie er ohne Schulabschluss zu einem weltweit anerkannten Experten für Tierpflege im Zoo wurde, obwohl er keinen Schulabschluss hatte. Musikalisch begleitet wird die Lesung von dem begabten jungen Künstler Nikolai Voigt mit klassischer Gitarre.

 

Wer etwas früher kommt (ab 18Uhr), kann sich vorab mit einer leckeren „Stulle" stärken und als Talk-Begleitung, empfehlen wir gern unsere Weine.

 

 

Schon als Kind fing Nikolai Voigt früh an Cello zu spielen, bevor er die Gitarre für sich entdeckte und an der Freien Musikschule Hamburg bis zum Musikstudium Unterricht bekam. Zudem nahm er an der studienvorbereitenden Ausbildung der staatlichen Jugendmusikschule Hamburg teil. Im Zuge des Gitarrenstudiums an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf und während des Erasmus Austausches an der Sibelius Academy Helsinki wurde das klassische Gitarrenspiel durch Unterricht und Meisterkurse mit unterschiedlichen Meistergitarristen wie Rafael Aguirre, Jukka Savijoki, Ricardo Gallen, Judicaël Perroy und Eduardo Inestal ausgeprägt. Hinzu kam die Beschäftigung mit Nikolaus Harnoncourts Buch „Musik als Klangrede", auf dessen Grundlage die Bachelorarbeit „Musik als Sprache des Unsagbaren" entstand. Zurzeit studiert Nikolai Voigt Master in klassischer Gitarre an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Professor Olaf van Gonnissen und unterrichtet Gitarrenschüler und Ensembles in Hamburger Raum.

Es gibt Abende, die sind zwar klasse aber nicht "class-isch": ein Theaterabend zum Beispiel oder unser Philosophenstammtisch oder ein Talk oder ein Neurosenabend oder eine interaktive Lesung oder... Specials sind eben besonders und auch sie vermitteln nützliche und hilfreiche Ideen fürs Leben.

Für alle, die neben Hunger auf Ideen fürs Leben auch etwas für den Magen wünschen, serviert unsere kleine Gastronomie leckere Snacks. Dazu empfehlen wir gerne einen Wein und selbstverständlich gibt's auch Kaffee, Tee oder Softdrinks. Geöffnet haben wir immer 90 Minuten vor einer Veranstaltung und danach bis mindestens 22Uhr, übrigens auch unabhängig von einem Eintrittsticket.

Brainery - Ideen fürs leben
Bäckerbreitergang 12
20355 Hamburg


U-Bahn: Gänsemarkt

Bus: Linie 3 - Brahmsplatz

Estimated runtime 2 h
  • Einlass 18 h
  • Beginn 19 h
  • Ende des offiziellen Teils 21 h